Die Katze hat FIV - was tun?

Da ich mich in letzter Zeit viel mit dem Thema FIV beschäftigen musste, hier ein paar Anmerkungen zu einem Thema, das immer noch viele Wellen schlägt. Die Reaktionen auf diese drei Buchstaben reichen von „Hä, was ist das?" über „Oh Gott, das ertrage ich nicht“ - bis hin zu „Welche Medikamente braucht die Katze?"

Und das alles zeigt nur eines – dass es immer noch viel Aufklärungsbedarf gibt. Zum einen wird FIV sehr häufig mit FIP oder FelV verwechselt – verständlich, denn beim ersten Hören klingt das zunächst ähnlich.



Ex-Patenkater Alex hat FIV und lebt jetzt glücklich in einer WG mit Akhira

Wofür steht FIV?

FIV ist ja nur die Abkürzung für Felines Immundefizienz Virus. Manchmal hilft es, auf HIV hinzuweisen, mit der Erklärung, dass es sich hier um eine Humanes Immundefizienz Virus handelt. Das erleichtert bei manchen Katzenfans das Verständnis.


Drei Vorurteile beim Thema FIV

  • Katzen mit FIV sterben früh
  • Katzen mit FIV dürfen wegen der Ansteckungsgefahr nicht mit anderen Katzen zusammenleben
  • Katzen mit FIV können Menschen infizieren

Um es knapp zu sagen: Nein.

Katzen, bei denen FIV verlässlich nachgewiesen wurde, können durchaus alt werden – genauso alt, wie andere Tiere. Denn diese drei Buchstaben bedeuten eben nicht EINE Krankheit, sondern eine Schwäche des Immunsystems. Damit einher gehen können verschiedene Erkrankungen, wie etwa Zahnfleisch- und Maulentzündungen.
Ja, eine Katze mit FIV kann eine andere anstecken – aber weder über die gemeinsame Benutzung der Toiletten noch der Fressnäpfe noch der Spielzeuge. Die Infektion erfolgt über Speichel und Blut…das heißt im Klartext über Bisse.

Für eine Ansteckung muss jedoch der Speichel der infizierten Katze direkt in den Blutkreislauf der noch nicht infizierten Katze gelangen. Zudem müsste sich die infizierte Katze dafür in einem “aktiven” FIV-Krankheitsstadium befinden z.B. zu Beginn der Infektion oder im Endstadium. Somit führen nicht einmal Bisse immer zwingend zu einer Ansteckung. Quelle: KSB Köln

Nicht umsonst wurde FIV oder Katzenaids früher als „Katerkrankheit“ bezeichnet. Bei blutigen Revierkämpfen potenter Kater ist die Gefahr einer Infektion natürlich höher. FIV kann aber auch beim Deckakt übertragen werden…Ein Grund mehr, Katzen kastrieren zu lassen.

Da es sich um ein rein Felines Virus handelt, können infizierte Katzen Menschen nicht anstecken.Wer hier noch mehr wissen will, dem sei der Artikel von Tierheilpraktikerin Anika Bruckert empfohlen https://tierheilpraxis-bruckert.de/fiv

Akhira, die Freundin von Alex


Wie wird FIV festgestellt?   

Das ist eine wichtige Frage, denn tatsächlich gibt es verschiedene Testverfahren, die aber nicht alle gleichermaßen zuverlässig zu sein scheinen. Die sogenannten „Schnelltests“ zeigen etwa häufiger eine Infektion an – die dann in einem speziellen aufwändigeren Testverfahren nicht nachgewiesen werden kann. Anders gesagt: Schnelltests liefern öfter falsch positive Ergebnisse. Deshalb ist ein PCR oder ein Western Blot Test zum Vergleich immer sinnvoll. Nicht nur einmal hat sich dabei herausgestellt, dass die Katze eben nicht infiziert war.

Kann FIV behandelt werden?

Nein, denn es ist ja keine Krankheit wie Grippe. Behandelt werden können die Symptome, also die Entzündungen oder andere Symptome. Wobei man nach Möglichkeit auf Immunsuppressiva wie Cortison verzichten sollte. Aber auch Immunbooster wie Zylexis sind nicht unbedingt angesagt. Was man tun kann, ist für ein ruhiges und stressfreies Leben zu sorgen und eine gesunde ausgewogene Ernährung.


Dürfen FIV-Katzen mit anderen, nicht infizierten Tieren zusammenleben?

Ja, wenn sie friedlich miteinander umgehen, ist das kein Problem. Denn zu einer Infektion kommt es, wie sagt, nur in bestimmten Fällen. In einer harmonischen Gruppe von Kastraten ist die Gefahr gleich Null.

Kann eine Katze mit FIV Freigang haben?

Hier scheiden sich die Geister. Natürlich kann bei einem Freigänger nicht ausgeschlossen werden, dass er in Kontakt mit anderen Tieren kommt. So lange diese Kontakte friedlich bleiben, ist alles kein Problem. Und niemand weiß natürlich, mit welchen Viren andere Katzen draußen infiziert sind – die wenigsten Menschen lassen ihre Tiere – regelmäßig – testen. Auch eine Katze, die FIV negativ gekommen ist, kann sich inzwischen längst infiziert haben….

Mein Kater Paul war FIV+….und das wurde bei ihm im Alter von 12 Jahren eigentlich nur per Zufall festgestellt. Wie lange er das wohl schon hatte, weiß niemand. Jedenfalls wurde er fast 16 Jahre alt.  
Mehr Infos gibt es hier


Eine Katze mit FIV impfen?

Jede Impfung, jedes Medikament macht etwas mit dem Immunsystem der Katze. Deshalb will wohl überlegt sein, nicht nur ob man ein Tier impfen lässt, sondern auch wogegen und mit welchem Impfstoff. Darüber muss und kann der Tierarzt beraten und eventuell helfen auch die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. 

In jedem Fall: Immer gut überlegen, was notwendig und sinnvoll ist und sich mehrere Meinungen anhören...

Kommentare

Beliebte Posts