8.5.19

Wuppertaler Zoogespräche: Erste und letze Worte des Affen in der Literatur

Gail Nelson, Pixabay

Was für ein (literarisches) Vergnügen: Gestern Abend der Vortrag von Prof. Dr. Matei Chihaia über "Erste und letzte Worte des Affen in der Literatur'" im Menschenaffenhaus des Zoos Wuppertal.

Der Vortrag war Teil der "Zoogespräche", die regelmäßig im Affefnhaus stattfinden. 
Welch ungeheuer spannende Zusammenhänge es doch gibt zwischen Wissenschaft und Literatur: Darwins Rezeption in der damaligen zeitgenössischen Literatur und die Auswirkungen. "Der Affe als Wilder", "der Affe als Verbrecher", der Affe als Spiegel der düsteren Seite des Menschen? 

Der Mensch, der als Verbrecher geboren wird, weil er ähnliche Schädelstrukturen hat wie ein Affe? Gedanken aus dem 19. Jahrhundert, die heute immer noch auftauchen....in vielfältiger Form.

Im Übrigen schienen die Bewohner des Menschenaffenhauses recht friedlich zuzuhören....auch die Bonobos....

Nächster Termin: Dr. Matthias Herrgen von der Hochschule Darmstadt: PhiloZoophie. Zur Kulturgeschichte des zoologischen Gartens", am Dienstag, den 09.07.2019, 18:00 Uhr im Menschenaffenhaus des Zoologischen Garten Wuppertal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen