Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

23.7.08

Die Katze markiert, was tun? Teil 1

Am Anfang sollte immer die Frage stehen: Was ist es? Markierverhalten oder Miktion?

Markieren gehört in den Bereich des Territorialverhaltens von Katzen und zur "ganz normalen" kätzischen Verständigung. Katzen kommunizieren über olfaktorische Botschaften ebenso, wie über Laut- und Körpersprache. Sie teilen Informationen über Alter und Befindlichkeit mit - anderen Katzen. Und sie koordinieren damit ihr Verhalten in freier Wildbahn.

Alle Katzen und Kater können markieren, ob nun kastriert oder nicht. Woran erkennt man das Markieren? Die Katzen spritzen an vertikale Gegenstände, meist im Bogen oder auch geradeaus in ca. 20 bis 30 Zentimeter Höhe. Markiert werden markante Stellen: Tür- und Fensterrahmen, Durchgänge, Schränke, Regale, Stühle, aber auch Dinge, die nach Mensch riechen: Kleidung, Taschen, etc., dann meist im Hocken, weil die zu markierenden Dinge auf dem Boden liegen. Typisch für Markieren sonst: Die Katze steht, der Schwanz zittert charakteristisch, die Katze dreht sich ab und scharrt nicht.

Ursachen für Markierverhalten sind immer Vorkommnisse, die mit Territorialverhalten zu tun haben. Prädestiniert dafür: Mehrkatzenhaushalte. Katzen sind keine Rudeltiere, sie sind Einzelgänger mit mehr oder minder ausgeprägten sozialen Bedürfnissen. Über das Markieren setzen sie Botschaften an andere Katzen im gleichen Revier ab: Mein Haus, mein Mensch, mein Essen, mein Klo. Was kann gegen das Markieren unternommen werden?

FORTSETZUNG in TEIL 2