Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

26.2.06

Katzenspielzeug

Katzen spielen gerne. Und das Spiel ist notwendig, um den Bewegungsdrang und den Jagdtrieb der Katzen zu befriedigen. Katzenspielzeug sollte sich bewegen, rascheln, baumeln oder rollen. Wollknäuel aber sind risikoreich. Unversehens kann sich die Katze darin derartig verheddern, dass Gliedmaßen abgeschnürt werden. Oder sich an einem Faden verschlucken. Bei Plüschmäusen oder anderem Fellspielzeug für Katzen droht manchmal die Gefahr einer Darmverstopfung durch versteckte Draht-, Metall-, Glas- oder Kunststoffteile wie Glasaugen oder Plastiknasen. Gefährlich sind außerdem Plastiktüten. Wenn der Katzenkopf hinein gerät, bedeutet das Erstickungsgefahr.

Achten Sie auch darauf, dass das Spielzeug alltagstauglich ist, zur Größe des Tieres passt und keine scharfen Kanten, Ränder oder Materialübergänge aufweist. Für die Gesundheit unbedenklich sind Produkte aus Naturmaterialien, wie Gummi, Latex oder Baumwolle. Vorsicht bei Vinylprodukten, bei denen PVC mit Weichmachern zusammengebracht wird, die nach Abbeißen und Verschlucken durch den Magensaft aufgelöst werden und spitze Plastikkristalle hinterlassen. Spielbälle oder Beißhölzer sollten immer ein wenig größer als die Maulöffnung sein, damit sie nicht verschluckt werden. Und: Grundsätzlich sollte das Tier das Spielzeug nie alleine zwischen die Pfoten bekommen. Spielen am besten nur unter Aufsicht, das dient auch der engeren Bindung an den Menschen.