Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

29.7.14

Themenwoche Ernährung, Teil 2: Interview mit Tierärztin Anita Kapahnke





 
Wer diesen Post hier oder auf Facebook (Tierpsychologie Vierpfotenprofis) kommentiert, kann an der Verlosung von drei Futterpaketen teilnehmen. Die Firma Almo verlost drei Pakete mit jeweils einem Karton Trockenfutter (Rouge Label The Alternative (12 x 105g)) und einem Karton Nassfutter (Green Label Raw Pack (24 x 55g)). Jedes Paket hat einen Wert von rund 44 Euro. Die Gewinner werden am Ende der Woche bekannt gegeben und bekommen ihren Gewinn direkt von der Firma Almo zugesendet.


Interview mit Frau Anita Kapahnke, Tierärztin von Almo Nature, zum Thema Katzenernährung:

1.      Worauf muss ich achten, um meine Katze artgerecht und ihrer Natur entsprechend zu ernähren?
Die Katze gehört zu den strikten Fleischfressern; ihre Zähne sind die eines Raubtieres und ihr Verdauungstrakt ist sehr kurz, damit Eiweiße optimal verdaut werden können. Ihr Beuteschema besteht in der freien Wildbahn aus kleinen Tieren , wie z.B. Mäusen, Vögeln, Fischen, Amphibien und Insekten, die vor allem aus Eiweiß und Fett, aber auch aus im Verdauungstrakt enthaltener Rohfaser und Getreide, sowie zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser bestehen.
Trotz des jahrhundertelangen Zusammenlebens mit Menschen, braucht die Katze immer noch eine vorwiegend eiweiß- und fettreiche Nahrung. Fleisch und Fisch sind tierische Eiweißquellen und von daher in der Ration der Katze unabdingbar, denn ihr Energiestoffwechsel ist darauf ausgerichtet, Eiweiße und Fette als Energielieferanten zu verwenden. Anders als beim Hund kann bei der Katze, wenn nur wenig Eiweiß in der Nahrung vorhanden ist, die Eiweißverwertung nicht gedrosselt werden.
Kohlehydrate  benötigen Katzen hingegen nur wenige, sie haben sogar eine eher geringe Verträglichkeit.Um die Natur der Katze als Fleischfresser und ihre körperlichen Eigenschaften zu respektieren, sollte daher auch Zuhause eine möglichst natürliche Ernährung angeboten werden.

2.      Bei Katzenfutter kann zwischen Trocken- und Nassfutter unterschieden werden. Wie ist das ideale Mischverhältnis beider Futtersorten?

Der grundlegende Unterschied zwischen Trocken- und Nassfutter liegt im Wassergehalt, der im Nassfutter deutlich höher ist, als im Trockenfutter, das in der Regel einen Feuchtigkeitsgehalt von nur ca. 8-10 Prozent hat. Dieser relative Wert des unterschiedlichen Wassergehaltes verschiedener Futtermittel wirkt sich direkt auf den Wasserhaushalt der Katze aus, da sich das Bedürfnis der Katze nach Wasser auf ihre ursprüngliche Lebensweise als Wüstentier zurückführen lässt und ihre Entwicklung als ein streng fleischfressendes Tier widerspiegelt. Diese nehmen den Großteil der Flüssigkeit über die Beute auf.
Ein weiterer Vorteil von Nassfutter ist, dass zu seiner Herstellung das Fleisch und der Fisch weniger behandelt werden muss, als für die Trockenfutterherstellung. Somit bleiben die hochwertigen Ausgangsstoffe (Eiweiße) besser erhalten. Mittlerweile gibt es aber auch schon neuartige Extrusionsverfahren, die eine Trockenfutterherstellung aus frischem Fleisch und damit eine schonende Verarbeitung ermöglichen.
Vorteile von Trockenfutter wiederum sind, dass das natürliche Verhalten der Katze in Bezug auf die Häufigkeiten der Mahlzeiten beibehalten werden kann. Hat eine Katze uneingeschränkten Zugang zum Futter so frisst sie über den Tag verteilt bis zu 16 kleine Mahlzeiten. Wild lebende Katzen jagen über den Tag verteilt 8 bis 15 Mäuse.
Angesichts dieser Erwägungen empfiehlt es sich, für die Ernährung der Katze Feucht- und Trockenfutter zu kombinieren, sowohl zur Verbesserung des Flüssigkeitshaushaltes des Tieres, als auch um die Variabilität der Zutaten zu erhöhen und das Wohlbefinden der Katze mit der Ernährung zu fördern.
Der Rat von Almo Nature ist, die Katzennahrung in 60% Nassfutter (zur Deckung des Wasserbedarfes und als Lieferant hochwertiger Eiweiße) und 40% Trockenfutter (für häufige Mahlzeiten im Laufe des Tages) zu unterteilen.

3.      Ist es notwendig, die Ernährung der Katze um frische Zutaten zu ergänzen, um Ernährungsdefiziten vorzubeugen?

Unter den Fertigfuttermitteln gibt es „Alleinfuttermittel“ und „Ergänzungsfuttermittel“. Unter einem "Alleinfuttermittel" versteht man ein Mischfuttermittel, das aufgrund seiner Zusammensetzung alleine den Tagesbedarf einer Katze decken kann. Ein "Ergänzungsfuttermittel" ist ein Mischfuttermittel, das einen hohen Gehalt an bestimmten Stoffen aufweist, das aufgrund seiner Zusammensetzung mit anderen Futtermitteln abwechselnd gegeben und kombiniert werden sollte.
Ein Alleinfuttermittel ist zwar so konzipiert, dass der Tagesbedarf einer Katze an Nährstoffen gedeckt ist, jedoch entspricht die Fütterung ausschließlich mit einem und immer dem gleichen Futter nicht dem natürlichen Nahrungsverhalten der Katze. Da sich die Katze in der Natur von unterschiedlichen Beutetieren ernährt und einen hohen Bedarf an hochwertigen Eiweißen hat, raten ich und Almo Nature zur Kombination von Allein- und Ergänzungsfuttermitteln. Hierbei stellen Ergänzungsfuttermittel (z.B. Almo Nature LEGEND) hochwertige Eiweißquellen zur Verfügung, während im Alleinfuttermittel eine Anreicherung mit den erforderlichen Mineralien erfolgt ist, so dass der tägliche Bedarf insgesamt gedeckt ist. Bei der Wahl des Alleinfuttermittels rate ich zu einem hochwertigen Trockenfuttermittel mit einem hohen Anteil an frischem Fleisch (z. B. Almo Nature ROUGE LABEL THE ALTERNATIVE). So kann man dem komplexen Nährstoffbedarf der Katze auf einfache Art gerecht werden. Defizite müssen bei Fütterung mit Fertigfutter also nicht ausgeglichen werden!