Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

26.11.13

Alte Katzen vergesellschaften - wenn Senioren zusammen leben sollen

Lucy, 14 Jahre alt, verliert ihr Zuhause. www.agtiere.de


Das gehört zu den immer wieder spannenden und schwierigen Themen in der Katzenwelt. Kann und darf man einer alten Katze eine neue Partnerin zumuten? Welche Probleme können bei der Katzenzusammenführung auftreten? Sind Seniorenkatzen überhaupt noch in der Lage, einen Artgenossen zu akzeptieren?


Die Frage ob Katzen Einzelgänger sind oder nicht, wird immer wieder und gerne diskutiert. Die Antworten basieren meist auf eigenen Erfahrungen der Katzenhalter. Wer gute Erfahrungen mit einer Gruppe von Tieren gemacht hat, hält Samtpfoten für sozial. Wer alleine mit einem Tier gelebt hat, denkt das Gegenteil. Richtig ist: Katzen können sozial sein, müssen es aber nicht.

Ob oder nicht eine Katze mit einer anderen zusammenleben möchte, hängt von der Genetik ab, vom Charakter und von den Umständen ihres Aufwachsens. Tiere, die in früher Jugend positive Erfahrungen mit anderen gemacht haben, sind eher sozial als einzeln aufgewachsene Tiere. Das zum Grundsätzlichen. Aber im Einzelfall entscheiden Sympathie oder Antipathie.  

Tipps für die Vergesellschaftung alter Katzen  
  • Zwei alte Tiere, die jeweils ein Leben lang alleine gelebt haben, zusammen zu bringen, wird schwierig bis unmöglich. Auch Katzen werden im Alter weniger wagemutig und experimentierfreudig. Sie schätzen Beständigkeit. Ein neuer Artgenosse bringt aber viel Aufregung.
  • Wenn, dann haben zwei Tiere gute Chancen auf ein friedliches Zusammenleben, die bereits gute Erfahrungen mit Artgenossen gemacht haben.
  • Das Geschlecht der Tiere ist weniger wichtig, als viele Halter meinen. Geschlechtsspezifische Unterschiede im Verhalten gibt es vor allem in der Jungtierentwicklung.
  • Suchen Sie Charaktere, die zusammen passen. Gleich und gleich gesellt sich gerne. Ein wilder Raufbold zu einer sensiblen Mieze? Das geht selten gut.
  • Suchen Sie Tiere in ähnlichem Alter. Alt und jung geht oft schief, weil die Bedürfnisse nicht zusammen passen.

    Die Zusammenführung von alten Katzen 


    Lassen Sie sich und den Tieren Zeit, denn Seniorenkatzen brauchen länger, um mit Veränderungen ihres Lebensumfeldes zurecht zu kommen. Machen Sie lieber zehn kleine als fünf große Schritte. Überfordern Sie sich und die Tiere nicht mit allzu hoch gespannten Erwartungen.  
    Auf keinen Fall sollten Sie: den Transportkorb öffnen und die neue Katze einfach auf die Revierinhaberin prallen lassen.Beide Tiere sind gestresst. Wenn aus einem ersten Missverständnis heraus Aggression und Angst entstehen, haben Sie später schlechte Karten für eine Vergesellschaftung.

    Das können Sie tun, um die Zusammenführung von Seniorenkatzen friedlich zu gestalten:

  • Weisen Sie der neuen Katze einen eigenen Raum, einen Rückzugsort zu, den sie komfortabel ausgestalten.
  • Gestatten Sie ihr, dort zur Ruhe zu kommen und sich erst einmal zu orientieren.
  • Zeigen Sie Anwesenheit, aber bedrängen Sie das Tier nicht. Bieten Sie Kontakt an, aber akzeptieren Sie, wenn der abgelehnt wird.   
  • Geben Sie das Lieblingsfutter des Tieres.
  • Tauschen Sie den Geruch der beiden Katzen untereinander aus.
  • Lassen Sie beide unter Aufsicht und auf Distanz zusammen und füttern Sie beide gleichzeitig. Loben und belohnen Sie positives Verhalten.


    Welche Rolle das gemeinsame Fressen und Spielen bei der Zusammenführung von alten Katzen einnimmt, erfahren Sie im zweiten Teil.