Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

6.10.08

NABU warnt: Igel nicht im Keller halten



Naturschützer warnen vor falsch verstandenen Hilfsaktionen für Igel und geben Tipps zum richtigen Umgang mit den Stacheltieren. Der Igel sei kein Haustier, sondern ein geschütztes Wildtier und sollte möglichst in der Natur belassen werden, teilte der Naturschutzbund (NABU) in Sachsen-Anhalt mit.

Nur kranke und schwache Tiere dürften zeitweise aufgenommen werden, um sie gesund wieder auszusetzen. Alle anderen sollten im Freien überwintern. Würden Igel die Frostperiode im Keller oder Schuppen verbringen, hätten sie im Frühjahr erhebliche Anpassungsprobleme.

Wer Igeln helfen möchte, sollte seinen Garten naturnah gestalten. Dazu zählen nach Angaben des NABU abgedeckte Kellerschächte, Unterschlupfmöglichkeiten und der Verzicht auf chemische Unkrautvernichtungsmittel. Im Spätherbst dürften kleinere Igel gefüttert werden, um sie auf die Winterruhe vorzubereiten. Statt Milch sollte frisches Trinkwasser bereitgestellt werden.

Bei Bodentemperaturen um null Grad beziehen die Igel ihr Winterquartier. Wenn keine Hecken oder Holzhaufen im Garten vorhanden sind, können auch selbstgebaute Igelhäuschen als Schlafplatz dienen.

Viele wichtige Inforamtionen zum Thema Igel und Igelschutz sin in diesem Dokument zusammengestellt