Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

30.10.08

Die Bundestierärztekammer fordert ein Ende der industriellen Mastkaninchenhaltung

Die Mastkaninchenhaltung sorgte bereits im vergangenen Jahr für negative Schlagzeilen. Etliche Lebensmitteldiscounter wollten damals kein Kaninchenfleisch mehr verkaufen.
Jetzt deckt erneut ein Fernsehbericht die skandalöse Massentierhaltung auf. Die Bundestierärztekammer nimmt dazu Stellung:

Der Beitrag in der Sendung STERN TV „Skandal im Mastbetrieb“ in RTL am 22.Oktober 2008 gibt der Bundestierärztekammer (BTK) erneuten Anlass, nochmals zu fordern, dass endlich eine verbindliche rechtliche Grundlage für die Haltung von Mastkaninchen geschaffen wird.
Bereits im vergangenen Jahr hat die BTK ein Schreiben an Verbraucherschutzminister Seehofer gerichtet, in dem sie ihre Besorgnis zum Ausdruck bringt, dass es weder in Deutschland noch in Europa verbindliche Regelungen für die industrielle Kaninchenhaltung gibt.
Seitdem hat sich nichts geändert.
Die Bundestierärztekammer fordert angesichts offensichtlicher Missstände eine Ergänzung zur bestehenden Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung mit konkreten Mindestanforderungen zur Haltung von Kaninchen.
Das Problem dürfe nicht länger verdrängt werden, das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz müsse nun geeignete Vorschriften erlassen, damit Amtstierärzten endlich das geeignete Handwerkzeug zur Verfügung gestellt wird, um dem Tierschutz bei der Kontrolle von Mastbetrieben Geltung zu verschaffen.
Der Bericht und die gezeigten Bilder unterstreichen die Erkenntnis, dass die industrielle Kaninchenhaltung in vielen Fällen tierschutzwidrig ist:
• Viele Kaninchen haben schwere Verletzungen wie abgebissene oder verstümmelte Ohren und eitrig entzündete Augen.
• Die toten Opfer der Krankheiten und Aggressionen bleiben in den Käfigen liegen.
• Die engen Drahtgitterkäfige sind mit drei bis sechs Tieren total überfüllt.
Vor derartigen Schäden und Verlusten sind die Tiere im Sinne des Tierschutzgesetzes zu bewahren.
Nicht nur der reine Flächenbedarf zählt: Entscheidend muss sein, dass die Kaninchen im angebotenen Raum gewisse Verhaltensweisen ausüben können, wie z.B. artgemäße Bewegung, sich Aufrichten im Zusammenhang mit Erkunden, und dass der Käfig ausreichend strukturiert ist.
Stattdessen verenden bis zu einem Viertel der Tiere, bevor sie ihr Schlachtgewicht erreicht haben, damit muss endlich Schluss sein!
Quelle: BTK