Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

11.11.06

Hedwig, die Löwenmutter


Jeder Tierpsychologe freut sich, wenn eine schwierige Situation für Mensch und Tier zu einem guten Ende findet.
Die Geschichte von Hedwig, der weißen Perserschönheit und ihrem Sohn Oskar haben wir nur indirekt begleitet, aber mit Erlaubnis der Besitzerin dürfen wir sie hier veröffentlichen, weil sie hoffentlich mehr Tierbesitzern Mut macht, durchzuhalten, wenn ihr Tier Probleme hat und macht.
Hedwig ist eine reinweiße Perserdame aus dem Tierheim mit ungeklärter Vergangenheit. Dass die nicht sehr schön gewesen sein kann, zeigt Hedwigs Verhalten. Sie ist überängstlich, reagiert verschreckt auf alles Neue. Ob Gegenstände, Geräusche, Menschen - alles macht ihr zunächst Angst. Die Besitzerin geht äußerst sensibel mit der Katze um und Hedwig lernt so, dass nicht alles Neue eine schreckliche Gefahr darstellt. Bis zu dem Zeitpunkt, als Hedwig eher ungewollt trächtig wird. Mit der Schwangerschaft wächst ihre Aggressivität und nach der Geburt ihres Sohnes Oskar greift sie sogar ihre Besitzerin so massiv an, dass die sich nur noch in Motorradkleidung zu ihr ins Zimmer traut. Offensichtlich ist Hedwig mit dem Stress der Mutterrolle in den ersten Wochen völlig überfordert. Und ihre ohnehin ängstliche Natur reagiert darauf mit wilden Panik-Aggressionsattacken. Sie wird zur "Löwenmutter", die meint, ihr Junges gegen alles und jeden verteidigen zu müssen.


Letztlich bleibt es zwar Spekulation, aber ihre Überreaktion läßt vermuten, dass in ihrer Sozialisierungsphase sehr viel falsch gelaufen ist. Zwar sind Katzen von Natur aus gute Mütter, die ihre Jungen gegen Gefahren mutig verteidigen. Aber derartige Aggression gegenüber einem vertrauten Menschen läßt darauf schließen, dass Hedwig in ihrer eigenen prägenden Jugendzeit weder ausreichend Kontakt mit anderen Katzen noch guten Kontakt zu Menschen hatte. Ihr angeborener Brutpflegeinstinkt rät ihr, das Junge zu beschützen - aber ihre Angst treibt sie zur völligen Überreaktion.
Zum Glück konnte eine eingeschaltete Kollegin vor Ort helfen und die Besitzerin hat trotz mancher schmerzlicher Hedwig-Attacken durchgehalten. Mit jedem Schritt mehr, den Katerchen Oskar nun in die Welt tut, wird auch Mutter Hedwig gelassener. Und mehr als das: Sie lernt, das Leben von der spielerischen Seite kennen - gemeinsam mit Oskar holt sie nach, was sie vermutlich nie gekannt hat.
Wer die Geschichte ausführlich nachlesen möchte, kann auf ww.samtpfoetchen.de klicken und sie dort in der Rubrik "Verhalten" nachlesen oder auf http://people.freenet.de/www.elbhexe.de/ klicken, um noch Fotos zu sehen.