Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

3.9.18

Schattenkatzen haben es schwer, Teil 1

Heute habe ich diesen Post (s.u.) über Truffaldino gelesen. Er wurde als Schattenkatze bezeichnet. Und dieser Begriff bringt es genau auf den Punkt: Katzen wie Truffaldino sind wie Schatten und leben im Schatten. Sie haben Angst.




Meist ist die schlimmste Angst die vor dem Menschen. Aber auch ungewohnte Geräusche, Bewegungen, Ereignisse machen Angst. Man kann sich leicht vorstellen, wie schlimm so ein Leben in ständiger Abwehr und voller Ängste sein mag.

Warum haben diese Katzen solche Angst vor Menschen?  

Die meisten Tiere, die vor Zweibeinern auf der Hut sind, haben entweder keine oder schlechte Erfahrungen gemacht. Und das in einer Phase ihres Lebens, die entscheidend ist für die weitere Entwicklung ihres Wesens. Junge Katzen, die in ihrer "Prägephase" nicht viel positiven menschlichen Kontakt hatten, bleiben oft scheu. Wie sehr, darüber entscheidet die individuelle Vorgeschichte - unter anderem.

Nicht umsonst sollten die Katzenwelpen möglichst viel kennen lernen: Menschen, Kinder, Hunde, andere Tiere. Das erleichtert es ihnen um so mehr, sich im Leben zurecht zu finden. Keine Katze findet es von sich aus gut, hoch gehoben und gedrückt zu werden. Es sei denn, sie lernt früh genug, dass damit etwas Schönes verbunden ist.

Bleiben die Tiere für immer scheu?   

Das muss nicht sein. Viele lernen bei geduldigen Menschen, dass sie keine Angst mehr haben müssen. Andere bleiben auch ein Leben lang skeptisch. Wie weit ein Tier kommt, lässt sich nicht vorher sagen. Die meisten aber tauen irgendwann auf und verlieren die Angst vor Berührungen. So kann es sein, dass man eine Schattenkatze gut streicheln, aber niemals hochheben oder länger festhalten kann.

Wie lange dauert es, bis eine scheue Katze ihre Angst verliert?
Auch dafür gibt es keine Regeln, denn es hängt von der Stärke der Angst und den individuellen Erfahrungen ab. Es kann Wochen, Monate oder Jahre dauern. Manchmal stagniert das Verhalten über Wochen, dann gibt es "Schübe" und Fortschritte.

FORTSETZUNG FOLGT

Truffaldino...
wird im Dezember zwei Jahre alt und er hat es sehr schwer ein Zuhause zu finden. Er ist eine der Schattenkatzen, die niemand sieht, weil er ängstlich und zurückhaltend ist.
Truffaldino braucht sehr viel Zeit, um Vertrauen zu jemandem zu fassen und er braucht sein Plätzchen, um sich wohl und sicher zu fühlen. In der Cattery hat er einen Freund, der genau wie er im Schatten der anderen lebt.
Gibst du ihm geduldig die Zeit die er braucht, wird er dich lieben. Er braucht einen Menschen, dem es nichts ausmacht, dass er keine Streichelkatze ist, zumindest noch nicht.
Aber auch diese Katzen haben eine zweite Chance verdient.