Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

18.8.16

VIER PFOTEN schließt „schlimmsten Zoo der Welt“

Gaza Zootiere aus Khan Younis bekommen neues Zuhause - Presseinformation von VIER PFOTEN

Hamburg, 18.8.2016 – Nach langen Verhandlungen gibt es endlich grünes Licht: Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN wird in einer Rettungsmission die 16 Zootiere aus dem Khan Younis Zoo im Gazastreifen befreien und sie in ein neues Zuhause überführen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, ein internationales Team aus Tierärzten und logistischer Unterstützung bereitet sich auf den Einsatz in den nächsten Tagen vor.
Dr. Amir Khalil,  Projektleiter und Tierarzt von VIER PFOTEN:
„Das Aus für den Zoo bedeutet ein neues Leben für Tiger Laziz und die anderen Tiere, die bisher in desolaten Käfigen dahin vegetieren und unter Mangel an Futter und medizinischer Versorgung leiden mussten.“
Die meisten Tiere, wie die Schildkröten, die Stachelschweine und der Emu, sollen einen Platz in der jordanischen Schutzstation „New Hope Centre“ bekommen. Die Station ist Teil der Organisation „Al Ma’wa for Nature and Wildlife“, die von VIER PFOTEN und der Princess Alia Foundation ins Leben gerufen wurde. Da dort derzeit kein freies Gehege für eine Großkatze zur Verfügung steht, hat Tiger Laziz eine etwas weitere Reise vor sich: Für ihn konnte ein Platz im VIER PFOTEN Großkatzenrefugium LIONSROCK in Südafrika organisiert werden, wo bereits über 100 andere Großkatzen aus schlechten Haltungsbedingungen ein neues Zuhause gefunden haben. Nach kurzer Zeit in einem Eingewöhnungsgehege wird Laziz ein 1 Hektar großes Gehege mit Grasfläche, Bäumen und Badeteich beziehen.
Dr. Khalil:
"Der schwierigste Teil steht uns noch bevor. Um die Tiere tatsächlich zu retten und in ihr neues Zuhause transferieren zu können, brauchen wir noch einmal die Unterstützung jedes Einzelnen."
Der „Biss in die saure Zitrone“ hilft jetzt den Tieren
Die von VIER PFOTEN ins Leben gerufene „Lemon Challenge“ soll dem Projekt zusätzliche Aufmerksamkeit verleihen. Zahlreiche Tierfreunde haben bereits teilgenommen und in eine Zitrone gebissen. Mit dem Hashtag #2sour2ignore haben sie davon ein Video auf ihren Social Media Kanälen hochgeladen und Freunde zum Mitmachen und Spenden für die Rettungsmission aufgefordert.  
VIER PFOTEN Einsätze in Gaza
Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten konnte der Khan Younis Zoo seine Tiere seit Anfang des Jahres nicht mehr angemessen versorgen und ausreichend Futter für sie bereitstellen. Um mehr Besucher anzulocken und Einkommen zu generieren, stellte der Besitzer sogar die mumifizierten Körper bereits verstorbener Tiere aus. Die „Tiermumien“ wurden mittlerweile entfernt, doch geblieben ist ein zweifelhafter Ruf als „schlimmster Zoo der Welt“. Der Besitzer bat VIER PFOTEN bereits im Februar 2016 um Hilfe und die internationale Tierschutzorganisation organisierte die dringend notwendigen Futterverteilungen. Im Juni führte VIER PFOTEN außerdem eine Mission durch, um die Lage vor Ort zu überprüfen und Verbesserungsmaßnahmen (medizinische Checks, Sicherheitschecks der Gehege etc.) umzusetzen.


Tiger Laziz, Bild VIER PFOTEN



VIER PFOTEN führte auch davor bereits einige Einsätze in Gaza durch. Erstmals war ein Team im September 2014 im schwer beschädigten Al-Bisan Zoo im nördlichen Gazastreifen aktiv. Drei Löwen wurden in das New Hope Centre in Jordanien transferiert. Im April 2015 führte ein VIER PFOTEN Nothilfeteam eine weitere Hilfsaktion durch, bei der die Tiere im Khan Younis Zoo medizinisch behandelt und mit Futter versorgt wurden. Im September 2015 holte VIER PFOTEN schließlich zwei Löwenbabys aus einem Flüchtlingslager. Der Rafah Zoo hatte diese zuvor an einen sechsfachen Familienvater im Camp als „Haustiere“ verkauft.