Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

8.8.12

Gedanken zum Weltkatzentag

Blacky, neun Jahre, verschmuster Einzelkater, wartet schon so lange auf ein Zuhause mit Freigang als r im Großraum Bergisches Land/Rheinland/Ruhrgebiet


Heute, am 8.8. ist Weltkatzentag. Wenn unsere Miezen das wüssten, was würden sie darüber denken? Gedenk- und Erinnerungstage gibt es ja mittlerweile für alles und jedes....und das meiste davon hat ziemlich viel mit Marketing zu tun. So landeten heute auch schon etliche Mails mit Sonderangeboten, Sonderaktionen und Rabatten im virtuellen Postkasten. Schade nur, dass weder dieser Tag noch die ganzen Werbesprüche denen zugute kommen werden, die es nötig brauchen: den Katzen.
Denn wenn die so genannten Samtpfoten auch auf der Beliebtheitsskala bei uns Menschen angeblich die Hunde abgehängt haben, nutzt ihnen das nichts im Katzenalltag. Sie werden  genauso wenig verstanden, wie immer. Es gibt noch immer die alten Vorurteile, das gleiche Unwissen, die ewige Vermenschlichung - im Positiven, wie im Negativen. 
Noch schlimmer ergeht es den verwilderten Artgenossen, allesamt Abkömmlinge unserer doch ach so geliebten Hauskatzen. Sie werden noch immer bejagt, vergiftet, überfahren, ausgesetzt. Noch immer weigern sich große Städte wie Düsseldorf, endlich eine dringend nötige Kastrationsverordnung zu erlassen, um dem Elend der Streuner Einhalt zu gebieten.
Noch immer stehen Tierschützer mit dem Rücken zu Wand, wie aktuell das Tierheim in Hoyerswerda, das aktuell 400! Katzen versorgt und womöglich geschlossen werden muss, weil sich Bürokraten erdreisten, zu verlangen, den Katzenbestand zu reduzieren und mit weniger Hilfskräften auszukommen.
So viel Dummheit und Arroganz  ist wirklich beispiellos. (www.katzennot.de)

Und es verlangen doch tatsächlich öffentlich andere Menschen in einem Kommentar auf einen Zeitungsbericht über die Lage im Tierheim Hoyerswerda,  dass wer nicht vermittelt werden kann, doch besser getötet werden sollte. Das macht ungeheuer wütend. Alt, nicht vermittelbar, kein Recht auf Leben? Was ist das nur für ein Gedankengut....

Weltkatzentag? Das, was eine Chance sein könnte - ist einfach nur lächerlich.