Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

27.6.06

Polizei schützt Katzenkiller

www.express.de: Bericht vom 19-06-2006
Heute schützt die Polizei den "armen Mann" vor den bösen Tierschützern!


VOR DER NACHBARIN ZUGESCHLAGEN

Polizei jagt den irren Katzenkiller


Bonn – „La Luna“ kannte keine Angst. Die kleine weiße Katze war von Geburt taub, daher sehr zutraulich. So lief sie auch vor Gerd P. (Name geändert) nicht weg.
Der Mann packte das arglose Tier, das zwei kleinen Mädchen aus der Nachbarschaft gehörte, brachte es in den Keller. Dort schlug er „La Luna“ tot und warf sie in den Müll…

„Haut der uns jetzt auch tot?“ Als ihre beiden Töchter (6) das fragten, hatten Nadja (37) und Herbert Steinhauer (39) einen Kloß im Hals. „La Luna“ war das Ein und Alles ihrer Zwillinge. Sie hatten sie zusammen mit Katze „Solita“ im letzten Jahr aus Andalusien mitgebracht: ein winziges, gehörloses Fellknäuel.

„Sie war so ein liebes Geschöpf…“, sagt Nadja Steinhauer leise. Seit der Tat trauen sich ihre Mädchen nicht mehr runter in den Sandkasten, ihr Mann hat die Wohnung gekündigt – aus Angst vor Gerd P. Der 37-jährigen Mutter selbst lauerte der mutmaßliche Katzenmörder bereits auf, beschimpfte sie.

Nachbarin Marion Gospodinova (29) wurde von Gerd P. sogar bedroht. Denn die Studentin, die in dem selben Haus wie P. wohnt, war Zeugin des grausigen Vorfalls. Gegen 9.45 Uhr sah sie, wie Gerd P. „La Luna“ im Hinterhof hoch hob.

„Ich fragte ihn, was los sei. Da antwortete er: »Nichts, ich gehe die Katze entsorgen.« Ich hielt es für einen Scherz, weil er lächelte. Ich dachte, er bringt sie den Eigentümern nach Hause“, erzählt sie mit Tränen in den Augen.

Doch P. trug das Tier in den Keller. „Plötzlich hörte ich furchtbare Katzenschreie… Herr P. schlug 20 bis 30 Mal mit einem schweren Gegenstand auf das Tier ein. Dann wurde es still…“

Marion Gospodinova stellt Gerd P. zur Rede. „Er sagte: »Ja, na und, ich habe die Katze umgebracht. Sie war ja hier auf dem Grundstück…«“ Die Studentin alarmierte die Polizei.

Bis die Beamten eintrafen, sah sie noch, wie Gerd P. eine Baumwolleinkaufstasche zur gegenüberliegenden Poliklinik brachte. Polizisten fanden diese später in einem Müllcontainer. Darin die grausig zugerichtete „La Luna“.

„Gegen den Mann wurde Anzeige wegen des Verdachts der Tierquälerei erstattet“, so Polizeisprecher Markus Tölle. Doch warum Gerd P. das taube, wehrlose Kätzchen tötete, ist unklar.