Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

14.11.18

Wisst Ihr, wie chinesische Katzen miauen?



Ja, genau, sie machen „Miao“. Und französische Samtpfoten? „Miaou“. Die Norweger, und nicht nur die der gleichnamigen Rasse, sagen „Mjau“. Und die britischen Katzen machen natürlich „Meow“. In Wirklichkeit ist der Laut aber immer gleich, nur wir Menschen „übersetzen“ ihn in unsere Sprache. Und wenn sich tatsächlich einmal eine norwegische und eine chinesische Katze treffen würden, dann würden sie sich auch verstehen – denn die Körpersprache ist ohnehin universell.




Was Miau eigentlich heißt? Eigentlich immer dasselbe: „Mach die Tür auf. Mach die Tür zu. Ich habe Hunger. Ich mag das Futter nicht. Ich will raus. Ich will rein. Ich will beschäftigt werden. Mir ist so langweilig. Ich will nicht zum Tierarzt.“ Also eigentlich alles was eine Katze ihren Menschen so mitzuteilen hat – überall auf der Welt klingt das ähnlich. Und so verstehen sich auch Katzen aus unterschiedlichen Erdteilen - zumal sie sich eben nicht nur über Lautsprache, sondern mindestens genau so sehr über Körpersprache unterhalten.