Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

18.1.18

Das Leiden der verwilderten Hauskatzen im Winter


Kinder einer verwilderten Katzenmutter - in Sicherheit. Ihre Mutter lebt inzwischen wieder draußen und wird versorgt

Das ist ganz oft zu hören: Katzen kommen draußen gut alleine klar. Sie können ja jagen und sich selbst versorgen. Das stimmt und stimmt auch wieder nicht. Ja, jede Katze ist ein Jäger. Dieser Instinkt ist angeboren, wenn auch die Techniken erst trainiert werden müssen. Aber wo in unserer verstädterten Welt sollen Katzen Beute finden. Wir reden hier, um das klar zu stellen, nicht von geliebten und gefütterten Hauskatzen, deren Halter für sie sorgen. Sondern von "verwilderten" Hauskatzen. Die sind eben KEINE Wildkatzen und mit ihnen als Abkömmlinge der Felis silvestris libyca auch nur sehr entfernt verwandt.

Verwildert, aber nicht wild

Unsere verwilderte Katzenpopulation ist genau das - verwildert, nicht wild. Die draußen streunenden Katzen sind Abkömmlinge unserer Hauskatzen - ausgesetzt, weggeworfen, nicht mehr gewollt. Mit Glück tauchen sie dann an Futterstellen auf oder schlagen sich alleine mehr schlecht als recht durch das Leben. Das ist alles andere als ein schönes Dasein. Denn die Tiere müssen jeden Tag ums Überleben kämpfen, haben Hunger, werden von Parasiten aufgefressen, erleiden Verletzungen und sterben einen langsamen Tod an Infektionskrankheiten.

Elfie, noch zu haben. www,agtiere.de
Und sie vermehren sich - mittlerweile auch rund um das Jahr. Auch jetzt, mitten im tiefsten Winter, tauchen Katzenmütter mit ihren Kindern in Gärten oder auf Friedhöfen auf.

Wie soll eine Katzenmutter bei diesem Wetter Nahrung für sich und ihre Kinder finden? Wo hat sie einen warmen und trockenen Platz?


Emilio, noch zu haben. www.agtiere.de
Wer immer kann, sollte solchen Tieren einen geschützten Unterschlupf anbieten und sich vor allem an seine örtliche Tierschutzorganisation wenden. Ohne Kastration wird dieses Elend niemals enden. Und wenn die Tiere wenigstens kastriert, geimpft, entwurmt und entfloht werden und die Jungtiere in menschliche Obhut kommen, ist schon großes Leid vermieden worden. Sehen Sie nicht weg - helfen Sie!