Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

27.4.13

Neue Anfrage zum Thema Markieren

Ich veröffentliche diese Anfrage hier anonym, weil sie stellvertetend für viele andere steht:

Frage: Ich habe 2 Kätzinnen, eine schwarze (fast 4 Jahre) und eine bunte (fast 5 Jahre). Beide leben seit der Geburt der schwarzen zusammen. Die schwarze ist nicht kastriert/sterilisiert. Seit ein paar Wochen markiert sie. Sie sind beide reine Wohnungskatzen. Keine wird bevorzugt behandelt bzw. benachteiligt. Es sind 3 Toiletten vorhanden, die auch genutzt werden.
Sie markiert meinen Herd oder meinen Fernseher...gegen meinen neuen Freund scheint sie nichts zu haben...sie kuschelt mit ihm und macht auch nicht auf seine Kleidung. Sonst ist sie wie immer schmusebedürftig und verspielt.
Rollig ist sie gerade...aber bisher hat sie deswegen nie makiert - das ist neu!
Was könnte ich tun damit sie das ünterlässt ohne das sie unters Messer müsste?

Antwort: So lange Kater wie Katzen nicht kastriert sind, ist die Wahrscheinlichkeit des Markierens sehr hoch - es ist eben völlig normales Katzenverhalten aus dem Bereich des Territorialverhaltens. Abhilfe schafft zunächst die Kastration, die in mehrerlei Hinsicht sehr sinnvoll ist.
Zum einen wird sie sehr wahrscheinlich das Problem Markieren beseitigen.
Zum anderen beseitigt sie den hormonellen Dauerstress, unter dem das Tier steht. Der ist weder für Psyche noch für Körper gesund - zumal es leicht auch zu Dauerrolligkeien kommen kann, wenn keine Befruchtung stattfindet. Theoretisch kann eine Katze alle drei Woche rollig werden - eine enorme Belastung für den Körper.
Hormone zur Unterdrückung der Rolligkeiten sind, das ist längst bekannt, der Gesundheit der Tiere ebenfalls nicht zuträglich. Sie stehen im Verdacht, Krebs zu erzeugen.
So bleibt nur die Kastration, wenn die Rolligkeit beendet ist - heute ein Routineeingriff, den jeder Tierarzt vornimmt.