Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

18.12.11

Schwein Felix und der vierte Advent

Felix lässt sich stöhnend , mit verklärten Augen, auf die Seite fallen, während er von meinem jüngsten Sohn zärtlich am Bauch gekrault wird. Er liegt mal wieder genussvoll neben Rudi vor dem Kamin . Die ganze Rotte ist glücklich zusammen. Nachdem unter den beiden Schweinen die Liegeordnung festgelegt ist, herrscht eine himmlische Ruhe, und es fließt eine Entspannung durch die vor-weihnachtliche Luft, geschwängert vom Geruch der frisch gebackenen Plätzchen, Tannengrün und pupsenden Schweinen. 
Draußen verwandelt der rieselnde Schnee den Garten in eine Märchenlandschaft. Der Adventskranz sieht schon etwas getrockneter aus, mittlerweile brennt auch die vierte Kerze wobei die erste schon gefährlich kurz wird. Ich kümmere mich um Rudi, mache seine Augen sauber, und bürste seine schuppige Haut. Auf einmal stehen beide Schweine auf, und gehen in den Flur. Verwundert schauen wir uns gegenseitig an. Kommt unser Freund Bernd, der ehemalige Metzger, dem die den Zugang verwehren möchten? Nein, es schellt nicht. Wir hören lediglich unsere Schweine gedämpft, aber aufgeregt grunzen. 
Dann erscheinen beide stolz in der Wohnzimmertür: Rudi hält meine Pantoffel im Maul, und Felix bringt mir die Zeitung. Gerührt schauen wir Richtung Schweine, und kriegen nicht mit, wie hinter uns der ausgetrocknete Adventskranz wie ein Molotowcocktail Feuer fängt und in ein Bruchteil von Sekunden die Gardinen mit anzündet. Das Feuer spiegelt sich in den Augen der Schweine, und beide sehen sofort aus wie Teufelchen. Bei Felix sprießen akut zwei Hörnchen. Ich fühle die Glut in meinem Nacken. 
„Aufstehen“, sagt plötzlich die Stimme meiner Frau, weißt du wie spät wir schon haben“? Schweißgebadet werde ich wach, alles nur geträumt..uff... Ja nee, is klar! Kann ich mir abschminken, dass Rudi endlich mal meine Pantoffel bringt, und Felix mir die Zeitung nicht nur zerreißt. Eigentlich auch egal! Zurück zur Wirklichkeit: mein Gott, was habe ich euch alle lieb. In dem Sinne: schönen vierten Advent!
Copyright: D. Vermeulen