Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

22.2.11

Trennungsangst beim Hund

Damit Ihr Hund nicht unter Trennungsangst leidet, müssen Sie ihn von Anfang an an das Alleinsein gewöhnen. Machen Sie nicht den Fehler, ihn in den ersten Lebensmonaten niemals allein zu lassen. Er ist ja noch "soo" klein und hilflos, mit dem Alleinsein will man ihn noch nicht belasten.

Seine Hundemutter würde das anders sehen. Sie ist auch in den ersten Wochen nicht ständig bei den Welpen, lässt sie in der sicheren Wurfkiste durchaus allein. Eine Wölfin würde es genau so machen. Die Welpen bleiben in der Höhle und verhalten sich ruhig während Mutter auf Jagd geht.

Trainieren Sie vom ersten Tag an das Alleinsein. Erst wenige Minuten, dann immer länger. Keine großartige Abschiedsszene, keine überschwängliche Begrüßung bei der Rückkehr. Für den jungen Hund muss es selbstverständlich sein, er muss sich daran gewöhnen. Natürlich fällt ihm das Alleinbleiben leichter, wenn er vorher gefressen hat, sein Geschäft erledigt hat und müde vom Spielen ist.

Bei besonders ängstlichen Welpen hilft D.A.P.-Spray. Es enthält die Duftstoffe (Pheromone) der säugenden Hündin und vermittelt dem Welpen ein Gefühl der Sicherheit, wenn Sie damit sein Körbchen besprühen. 

Text: Marita Römer