Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

3.5.10

HUnwelpenwissen, Teil I

Früh übt sich...

Um einen Hundewelpen zu erziehen, planen Sie kleine Übungseinheiten. Fünf bis zehn Minuten genügen, länger kann sich der Kleine nicht konzentrieren. Eine grüne Wiese genügt, und keine anderen Hunde oder Menschen dabei, denn nichts soll ablenken.
Ganz konzentriert folgt das Hundebaby seinem Menschen, der ja nun die Rolle der Hundemutter und des Rudelführers übernommen hat. Gemeinsam erkunden Mensch und Hund die Umgebung. Kleine Spiele lenken immer wieder die Aufmerksamkeit des Welpen auf seinen Menschen. Wird er gerufen, so kommt er eifrig herbei, denn er weiß, dass etwas Interessantes auf ihn wartet. Mit kleinen Belohnungen, Spiel- und Schmuseeinheiten lernt der Hund, dass es sich lohnt, auf seinen Menschen zu achten.
Er lernt aber auch, dass nicht alles erlaubt ist. Ruhig und souverän verbietet der Boss bestimmte Dinge. Vertrauensvoll gehorcht der Welpe, er braucht Grenzen, der kindliche Übermut bringt ihn sonst in Gefahr. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um die ersten Gehorsamkeitsübungen zu starten.
Sitz“, „Platz“ und „Bleib“ gelingen im Sonnenschein bei entspannter Stimmung am besten. Zur Belohnung beendet der Mensch die Unterrichtsstunde mit fröhlichem Spielen und Toben. Auf dem Nachhauseweg wird das Laufen an der lockeren Leine geübt. Der Welpe ist schon ziemlich müde und wird von sich aus nicht mehr so wild herumspringen.
 


Text Marita Römer