Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

22.1.10

LESIA: Vortrag von Ärzte gegen Tierversuche


Dr. Corina Gericke

 Das Thema Tierversuche war lange medial präsent. Fast scheint es, als ob wir alle uns damit arrangiert hätten und es als alltgägliche Normalität hinnehmen. Dabei steigen die Zahlen der gequälten und getöteten Tier seit Jahren kontinuierlich wieder an. Das machte gestern bei einem Vortrag in Tiermedizin Zentrum der LESIA AG in Düsseldorf  Dr. med. vet. Corina Gericke, Mitglied im Vorstand des Vereins Ärzte gegen Tierversuche, mit Zahlen sehr deutlich. Der Verein führt eine eigene Datenbank, in der er aktuelle Tierversuche auflistet: es sind derzeit 3800. Und rund 2,7 Millionen Tiere, davon der größte Teil Mäuse, aber auch rund 800 Katzen, wurden 2007 im Tierversuch verbraucht.
Gericke machte klar, warum aus ihrer Sicht Versuche am Tier unnötig und überflüssig sind:

- Weil Ergebnisse aus dem Tierversuch eben nicht zuverlässig auf den Menschen übertragbar sind. Gericke      erinnerte an getestete Medikamente wie Contergan, aber auch an Vioxx und Lipobay.
-Weil Tiere leidensfähige Geschöpfe sind, die ebenso Schmerz empfinden wie der Mensch.
-Weil Tierversuche für den medizinischen Fortschritt nicht notwendig sind, denn es gibt längst hochspezialiserte Alternativverfahren mit besserer Aussagekraft.
- Weil Jahrzehnte der Forschung und der Tierversuche nichts dazu beigetragen haben, Fortschritte bei der Bekämpfung etwa von Krebs, Aids und Diabetes oder anderen Volkskrankheiten zu erzielen.

Ärzte gegen Tierversuche fordert daher einen anderen Umgang mit Forschung und Medizin und die stärkere staatliche Förderung der Alternativen zum Tierversuch. Gericke: "Diese Alternativmodelle werden pro Jahr mir rund vier Millionen Euro gefördert. Forschung mit Tierversuchen mit mehreren Milliarden Euro."

Eine Zusammenfsssung des Vortrages von Dr. Gericke sehen Sie demnächst auf der Website der LESIA AG unter www.lesia.de  

Ausfürhliches Informationsmaterial zum Thema Tierversuch in Medizin und Forschung  ist erhältlich bei
Ärzte gegen Tierversche e.V.
info@aerzte-gegen-tierversuche.de