Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

20.1.09

Hamster gehören nicht in Joggingbälle!

In neuen Animationsfilmen werden wieder häufig Hamster und andere Tiere in sogenannten Joggingbällen, auch bekannt als Laufkugeln oder Hamsterbälle, gezeigt. Da gibt es einen animierten Hamster, der sich den ganzen Tag in dieser Kugel aufhält und damit geschickt manövriert und für den die Kugel selbstverständlich ist. Solche Filme sorgen immer wieder dafür, dass Halter für ihre eigenen Tiere auch solche Joggingbälle haben möchten um sie dann damit durch die Wohnung rollen zu lassen. Was leider von diesen Haltern nicht bedacht wird: Für reale Tiere sind diese "Sportgeräte" keineswegs geeignet.




Hamster und auch andere Tiere können sich in solchen Bällen sehr schwer verletzen. Es ist nicht möglich, darin gezielt zu manövrieren oder gar zu bremsen. Also rollen die Tiere im Ball ungehindert gegen Wände und Tischbeine und fallen schlimmstenfalls sogar Treppen damit herunter. Dabei können die Tiere schwere Traumata, Verstauchungen und weitere Verletzungen erleiden. In den Bällen herrscht keine ausreichende Luftzirkulation, da die Belüftungsschlitze zu klein sind. Der Durchmesser der Kugeln ist zu klein. Damit ein Goldhamster mit geradem Rücken laufen kann, muss ein Laufrad - und ergo auch eine Laufkugel - einen Durchmesser von 30 Zentimeter haben. Die meisten Kugeln haben gerade mal 12 - 18 Zentimeter Durchmesser.

Ein Auslauf in einem Joggingball ist für die Tiere auch kein "echter Auslauf". Die Wände hindern die Tiere daran, etwas von ihrer Umgebung wahrzunehmen. Sie können also nicht sehen, wohin sie laufen. Der Sinn, auf den sich Nager am meisten verlassen, ist ihr Geruchssinn, aber in einer Plastikkugel eingesperrt, können Nager nichts riechen. Auf ihr feines Gehör verlassen sich Nager ebenfalls beim Laufen, aber in dieser Kugel dringen Geräusche nur eingeschränkt und verändert zum Nager durch. Er ist also nicht in der Lage, sich in einem Joggingball zu orientieren. Das allein sorgt beim Tier für ausgesprochen großen Stress. Dazu kommt noch, dass alle Kleinnager Fluchttiere sind. Sobald sie Angst bekommen, möchten Sie sich im Dunkeln verstecken. Aber der Ball hindert sie daran und so laufen sie panisch immer weiter auf der Suche nach einem Versteck, in das sie mit dem Ball aber nicht hinein können.

Hände weg von Joggingbällen für Hamster!

Mehr Infos über Hamster und Text: Christine Wilde, Nagerinfo