Herzlich willkommen bei den Vierpfotenprofis

Eine neue Katze kommt ins Haus und der Frieden ist dahin? Ihre Samtpfote hält das Sofa für die Toilette? Ich erarbeite mit Ihnen ein Konzept zur Lösung des Problems, etwa bei Unsauberkeit, Markieren, Zerstörungswut, Aggression gegen andere Tiere oder Menschen. Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gerne. Beratung, die länger dauert als zehn Minuten, ist kostenpflichtig. Preise und Leistungen sehen Sie auf der Seite rechts.

6.3.06

Vogelgrippe - Menschenwahnsinn

Woran schon der Landwirtschaftsminsier des Landes Mecklenburg-Vorpommern gescheitert ist, dass fordert doch jetzt tatsächlich auch der Vorsitzende des niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, WilhelmHoffrogge. Er will streunende Katzen erschießen. Ist nach dem Rinderwahnsinn der Vogelgrippewahnsinn ausgebrochen? Und befällt vor allem selbst ernannte Experten?

Hier die Antwort der Tierschutzstiftung Vierpfoten:

Niedersachsens Geflügelzüchter fordern Abschuss von KatzenVIER PFOTEN warnt vor HysterieHamburg, 06.03.2006 - "Von wenig Sachkunde zeugt die jüngste Forderung des Vorsitzenden des niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, WilhelmHoffrogge, streunende Katzen abzuschießen", erklärt die Geschäftsführerin der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, Dr. Marlene Wartenberg. "Denn es gibt bisher keinerlei Hinweis darauf, dass das Virus von Katzen auf Geflügel übertragen werden kann."Mit Niedersachsen hat das Vogelgrippevirus nun das Bundesland mit den größten Geflügelbeständen Deutschlands erreicht. Der größte Teil der über 40 Millionen Legehennen und Masthühner fristet sein Dasein in artwidrigen Haltungen.

"Dass gerade der oberste Repräsentant der niedersächsischenGeflügelwirtschaft, und damit der Verantwortliche für diese Haltungsbedingungen, nun die Abschussforderung von Katzen erhebt, belegt zusätzlich seine verachtende Einstellung gegenüber dem Mitgeschöpf Tier", erklärt Wartenberg.

VIER PFOTEN fordert die Geflügelwirtschaft dazu auf, die ernste Situation nicht zu missbrauchen, von dieser irreführenden Forderung Abstand zu nehmen und nicht in Hysterie zu verfallen. Allen Katzenhaltern empfiehlt VIERPFOTEN erhöhte Wachsamkeit. Die Tiere sollten insbesondere in den ausgewiesenen Schutzzonen unbedingt im Haus behalten werden.Von Katzen geht nach bisherigem Erkenntnisstand keine Gefahr für denMenschen aus. Weltweit wurde bisher kein Mensch durch eine Katze mit dem Erreger H5N1 infiziert. Deshalb besteht auch kein Grund, sich von der Katze zu trennen, sie im Tierheim abzugeben oder auszusetzen.